Sehr geehrte Damen und Herren,

vor 20 Jahren, am 1. März 1989, wurde die Firma »Buch- und Graphikrestaurierung Schempp« gegründet. Sie ging aus der seit 1956 bestehenden Buchbinderei Eugen Schempp hervor, in deren Räumen sie mit zwei Mitarbeitern auf 130 m² Werkstattfläche ihre Arbeit aufnahm.
Zum 20-jährigen Firmenjubiläum blicken wir auf eine erfolgreiche Zeit zurück, die durch stetiges Wachstum gekennzeichnet war. Heute haben wir 16 Mitarbeiter und drei Standorte mit insgesamt mehr als 1.600 m² Produktions-, Lager- und Bürofläche. Aus der Buch- und Graphikrestaurierung« wurde ein Dienstleister für alle Belange der Bestandserhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut. Ausgerüstet mit moderner Technik für Produktion, Lager- und Transportlogistik können wir von der Restaurierung wertvoller Einzelobjekte bis zur Behandlung großer Bestände nach Havarien oder Schimmelschäden nahezu alle im Bereich der Bestandserhaltung anfallenden Arbeiten ausführen.
Mehr Informationen über unsere Firmengeschichte finden Sie unter www.schempp.de im Bereich »Das Unternehmen« in den Rubriken »Firmengeschichte« und »Archiv«.

Das eben angesprochene Wachstum der Firma fand ein vorläufiges Ende mit dem Umzug der Verwaltung an unseren Produktionsstandort Solitudeallee in Kornwestheim, wo wir bereits im Herbst 2008 eine Büroetage gemietet haben. Dort ist außer dem Büro auch die Abt. Digitalisierung und Verfilmung eingezogen. Jetzt gibt es in unserer Firma zwei Bereiche und eine Außenstelle:

Bereich Max-Planck-Strasse (Max-Planck-Str. 12, 70806 Kornwestheim):

Bereich Solitudeallee (Solitudeallee 101, 70806 Kornwestheim):

Außenstelle Kallenbergstr. 43, 70825 Korntal-Münchingen:

Unsere Telefon- und Faxnummern sowie selbstverständlich die E-Mail-Adressen haben sich nicht geändert; Sie finden alle Angaben auch detailliert auf unserer Homepage.


Seit 12 Jahren gehört die Sanierung von geschädigtem Archiv- und Bibliotheksgut zu unseren Tätigkeitsschwerpunkten. Wasser- und Brandschadensanierung sowie Schimmelbehandlung und Reinigung verschmutzter Unterlagen sind inzwischen unsere wichtigsten Geschäftsbereiche.
Daneben sind wir auch präventiv tätig, wir stellen Informationen zur Havarievorsorge und zu den Möglichkeiten der Schadensanierung im Internet und als Drucksachen zur Verfügung und bieten individuelle Beratung an.

Wie wichtig die Beschäftigung mit diesen Themen ist, zeigt mit aller Deutlichkeit der Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März mit seinen verheerenden Folgen. Auch an Orten, an denen überhaupt nicht damit zu rechnen ist, kann es jederzeit zu Havarien kommen, und in der Regel passiert es ohne Vorwarnung. Oft liegen die Ursachen – wie in Köln – außerhalb des eigenen Einflussbereichs.

Wir haben die Kölner Katastrophe zum Anlass genommen, unsere seit zehn Jahren mehrmals veröffentlichten Informationsmaterialien erneut zu überarbeiten und dem interessierten Publikum zur Verfügung zu stellen. Deshalb erhalten Sie anbei folgende Druckschriften:

Bitte nutzen Sie dieses Angebot, sich über die Möglichkeiten der Havarievorsorge und der Sanierung von Schäden nach einer Havarie zu informieren. Selbstverständlich finden Sie diese Unterlagen auch auf unserer Homepage www.bestandserhaltung.de. Weitere Informationen zur Havarievorsorge gibt es unter www.havarievorsorge.de.
Bitte fordern Sie jederzeit weitere Exemplare an, wenn Sie die Druckschriften an Ihre Mitarbeiter, an Kollegen oder an benachbarte Institutionen weitergeben möchten.

Einen wichtigen Schritt zur Havarievorsorge haben Sie bereits getan, wenn Sie die Informationen zusammentragen, die Sie benötigen, um die Alarmtafel auszufüllen.

Über diesen kostenlosen Service hinaus bieten wir an, Sie individuell zu beraten. Dies kann – ebenfalls kostenlos – telefonisch erfolgen oder gegen Kostenerstattung bei Ihnen vor Ort. In diesem Fall können wir eine Analyse der Gefährdungssituation vornehmen, Vorschläge zur Havarievermeidung und -vorsorge unterbreiten, bei der Notfallplanung mitwirken und Ihre Mitarbeiter schulen.

Schließlich möchten wir auf unseren Service aufmerksam machen, Ihnen im Fall einer Havarie unsere Kapazitäten verbindlich zur Verfügung zu stellen. Von dieser Möglichkeit haben bereits zahlreiche Archive und Bibliotheken Gebrauch gemacht. Abhängig von der Entfernung, die wir im Notfall bis zu ihnen zurücklegen müssten, und von den konkreten Gegebenheiten rechnen wir an Hand von Beispielmengen aus, mit welchen Kosten eine Havarie verbunden sein könnte, in welchem Umfang wir Ihnen helfen können und wann wir bei Ihnen wären, wenn wir schon bei der Bergung mitwirken sollen.

Angenehmer wäre es natürlich, wenn wir nicht wegen einer Havarie zu Ihnen kommen müssen, sondern Sie auf andere Art bei der Bestandserhaltung unterstützen können.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch in den nächsten 20 Jahren treu bleiben und von unseren Angeboten Gebrauch machen!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Norbert Schempp
Unterschrift

Kornwestheim im Juni 2009

Bitte klicken Sie hier, um zur Schempp-Info Nr. 45 zu gelangen.