SchemppSchutzverpackung für Kulturgut

Material

Schempp Schutzverpackung für Kulturgut
Home Schutzverpackungen Maßgefertigt Fotoarchivierung Material Angebot

Produktsystematik Standardprodukte Flachware Referenzen Kontakt

Download-Bereich Sitemap

Themensuche:

Material

Einen gewissen Schutz bietet jede Box. Sie bewahrt die Objekte vor mechanischen Beschädigungen beim Transport und mildert die Auswirkungen kleiner Missgeschicke (z.B. wenn etwas herunterfällt), sie schützt vor Staub und Licht, notfalls hält sie Spritzwasser ab usw. Für einfache Verpackungen, die nur kurzfristig, z.B. für Transportzwecke, benutzt werden, reicht das zweifelsohne aus.

An eine Archivbox müssen höhere Anforderungen gestellt werden. Die Objekte, die sie beherbergen soll, sind aus Papier und sie sollen sehr lange in ihr aufbewahrt werden. Geringere Anforderungen können nur für Boxen im Registraturbereich akzeptiert werden, wo es um die kurz- und mittelfristige Aufbewahrung von Schriftgut geht, das nach Ablauf festgelegter Fristen kassiert werden kann.

Ob eine Archivbox hilft oder sogar noch Schaden anrichtet, hängt entscheidend vom verwendeten Material ab. Als das Phänomen der Säurewanderung bekannt wurde, mussten die Hersteller und Anwender von Archivierungskartonagen umdenken: Säurehaltige Kartonagen (und das waren bis zu diesem Zeitpunkt ausnahmslos alle auf dem Markt befindlichen Archivkartonagen aus Graukarton) schädigen, indem die Säure aus ihnen in die eingelegten Papiere wandert. So können auch solche Papiere sauer werden, die selbst keine säurebildenden Bestandteile enthalten und deshalb eigentlich nicht gefährdet sind.

Daraus wurde zunächst die Anforderung abgeleitet, Archivkartonagen müssten säurefrei sein. Schon bald wurde die Qualität dadurch weiter verbessert, dass eine alkalische Reserve eingebracht wurde. Sie kann saure Bestandteile neutralisieren, die z.B. schon im Archivgut enthalten sind oder die aus der Umwelt kommen. Allerdings wurde es so auch möglich, Materialien zu verwenden, die säurebildende Bestandteile enthalten (z. B. Recyclingpapiere). Die in ihnen entstehenden Säuren werden für eine gewisse Zeit neutralisiert. Nicht zuletzt diese Entwicklung führte zu einem noch höheren Qualitätsanspruch: Die verwendeten Materialien dürfen nicht nur keine Säuren enthalten, sie dürfen in sich selbst auch keine Bestandteile enthalten, die zu einer Säurebildung führen könnten. Papierwerkstoffe, die diesen Anforderungen entsprechen, können als alterungsbeständig bezeichnet werden. Um diesen hohen Qualitätsstandard zu erreichen, darf bei der Herstellung der Papiere nicht nur – wie schon bei der Herstellung von säurefreiem Papier – kein holzhaltiges Material verwendet werden. Es verbietet sich auch die Verwendung von Recyclingpapier, weil dessen genaue Zusammensetzung unbekannt ist und immer davon ausgegangen werden muss, dass holzhaltiges und saures Material darunter ist.

Alterungsbeständige Papiere werden in der DIN ISO 9706 definiert. Sie sind die Grundlage für die Herstellung von Wellpappe und Karton mit den entsprechenden Eigenschaften. Für die Beurteilung von Vollpappe werden diese Kriterien – soweit möglich – analog herangezogen, auch wenn die Norm nicht für Pappe gilt.

Der bislang letzte Versuch, die Anforderungen an alterungsbeständiges Material weiterzuentwickeln bzw. zu definieren, ist die DIN ISO 16245. Diese Norm unterscheidet zwischen Papierwerkstoffen für Schachteln und für Mappen und unterteilt die Werkstoffe für Schachteln in die Typen A und B. Anforderungen an alterungsbeständige Papiere sind als Typ A formuliert. In der gleichen Norm werden als Typ B Papiermaterialien geringerer Qualität definiert, die für bestimmte Zwecke der Archivierung trotzdem verwendet werden dürfen. Die vorherige, vollkommen klare und eindeutige Aussage, dass Papiermaterialien alterungsbeständig sind, wenn sie die Anforderungen der DIN ISO 9706 erfüllen, wurde damit verwässert. Anders als bei der DIN ISO 9706 reicht also jetzt eine Bestätigung, dass Papiere der DIN ISO 16245 entsprechen, nicht mehr aus, um diese zweifelsfrei als alterungsbeständig zu kennzeichnen. Alterungsbeständige Papierwerkstoffe müssen der DIN ISO 16245 A entsprechen. Über die Anforderungen der DIN ISO 9706 hinausgehen v. a. die Vorgaben zum Ausbluten, das Verbot optischer Aufheller und ein streng festgelegter Cobb-Wert (Wert für die Aufnahme von Feuchtigkeit aus der Umgebung in die Pappe).

Normen für alterungsbeständige Papiere:

  • DIN ISO 16245: Information und Dokumentation – Schachteln, Archivmappen und andere Umhüllungen aus zellulosehaltigem Material für die Lagerung von Schrift- und Druckgut aus Papier und Pergament
  • DIN ISO 9706: Papier für Schriftgut und Druckerzeugnisse – Voraussetzungen für die Alterungsbeständigkeit
  • ISO 11108: Information und Dokumentation – Papier für Dokumente – Voraussetzungen für Alterungsbeständigkeit und hohe Belastbarkeit
  • ANSI/NISO Z39.48-1992 (R 2002): American national Standard for Permanence of Paper for Publications and Documents in Libraries and Archives
  • DIN 6738: Papier und Karton – Lebensdauerklassen
  • ANSI IT9.16/ISO 14523-1999: Photografic Activity Test

Bitte lesen Sie hierzu auch die Ausarbeitung »Schutzverpackungen – ein wichtiger Beitrag zur Bestandserhaltung von Archiv- und Bibliotheksgut« sowie den Kommentar »DIN ISO 16245 – Fortschritt oder Irrweg?« (PDF, 72 KiB).

Die Firma Schempp Bestandserhaltung GmbH verwendet ausschließlich alterungsbeständige Papierwerkstoffe für die Herstellung von Schutzverpackungen für Kulturgut.

Allgemeine Materialspezifikationen:

Wellpappe

  • E-Welle 1,6 mm, B-Welle 3,0 mm, EB-Welle 4,5 mm
  • weiß, Außenseite grau oder atlantisblau (blaugrau) bedruckt
  • nassfest verklebt
  • frei von optischen Aufhellern
  • pH-Wert zwischen 8,5 und 9,0
  • Kappazahl zwischen 1 und 2
  • Alkalireserve aus Calziumcarbonat > 4%
  • neutral geleimt

Wellpappe Sonderanfertigungen

  • Außenseite mit Archivpapier 120 g/m² atlantisblau oder grau kaschiert
  • Außenseite mit Durabel oder Efalin kaschiert, div. Farben möglich
  • Innenseite mit Fotoarchivapier kaschiert

Vollpappe

  • 1,4 mm
  • reiner Zellstoff
  • blaugrau
  • pH-Wert zwischen 7,5 und 10
  • Kappa-Zahl zwischen 1 und < 5
  • Alkalireserve aus Calciumcarbonat > 2%

Archivkarton

  • 240 g/m², 330 g/m², 450 g/m²
  • hellgrau, glatte Oberfläche
  • 100% gebleichter Zellstoff, säurefrei und frei von Lignin
  • pH-Wert 8,0 bis 9,0
  • Kappa-Zahl zwischen 1 und 2
  • Alkalireserve aus Calciumcarbonat > 4%
  • neutral geleimt

Archivkarton

  • 300 g/m²
  • atlantisblau
  • pH-Wert 8,0 bis 9,0
  • Kappa-Zahl zwischen 1 und 2
  • Alkalireserve aus Calciumcarbonat > 4%
  • neutral geleimt

Archivkarton

  • 535 g/m² (0,65 mm) und 845 g/m² (1,0 mm)
  • atlantisblau/weiß
  • pH-Wert 7,5 bis 8,0
  • Kappa-Zahl zwischen 2 und 4
  • Alkalireserve aus Calciumcarbonat ca. 3%
  • neutral geleimt

Archivpapier

  • 80 g/m², 120 g/m², 150 g/m² oder 170 g/m²
  • weiß
  • 100% gebleichter Zellstoff, säurefrei und frei von Lignin
  • pH-Wert ca. 8,0
  • Kappa-Zahl zwischen 1 und 2
  • Alkalireserve aus Calziumcarbonat > 4%
  • neutral geleimt

bzw. Archivpapier

  • 120 g/m²
  • atlantisblau oder grau
  • 100% gebleichter Zellstoff, säurefrei und frei von Lignin
  • pH-Wert 8,0 bis 9,0
  • Kappa-Zahl zwischen 1 und 2
  • Alkalireserve aus Calciumcarbonat > 4%
  • neutral geleimt
SB 21
SB 94 Fourflap
Hülsen in den lieferbaren Durchmessern
SB 11/SB 12
Jurismappen, geschlossen
SB 41 geschlossen
SB 43
spezielle Auflagen für Sammlungsstücke in SB 21
SB 41
SB 46 für Hängehefter
SB 26

Schempp Bestandserhaltung GmbH
Dienstleistungen für die Erhaltung
von Archiv- und Bibliotheksgut

Solitudeallee 101
70806 Kornwestheim

Tel.: +49 7154 22233
Fax: +49 7154 3298
mail@schemppbox.de

www.schempp.de

Ansprechpartner:
Dieter Hebig
E-Mail: dieter.hebig@schempp.de
Durchwahl: +49 7154 8003866
Mobil: +49 172 5329424

nach oben
Valid HTML 4.01 Transitional Valid CSS!